Why

Digitalisierung und Vernetzung verändern die Automobilindustrie. Doch was bedeutet es für Messen und Events, wenn die Exponate immer digitaler und vernetzter werden? Wodurch werden traditionelle Informationsmedien wie Kataloge und Broschüren ersetzt? Und wie begegnet ein Unternehmen wie Audi dieser Veränderung? Für MUTABOR im Bereich Identity Experience stellten sich diese Fragen erstmals für die Mondial de l’Automobile 2016 in Paris. Die Aufgabe: Die Vernetzung der Fahrzeuge sollte nicht nur inszeniert, sondern darüber hinaus zu einem individuellen Erlebnis werden. Der Besucher sollte vom passiven Betrachter zum aktiven Bestandteil des Events – und damit der Vernetzung werden.

How

In Paris schuf Audi den ersten voll digitalen und interaktiven Ausstellungsraum. Der als mediales Grid gestaltete Messestand fungiert als multimedialer Raum, mit dem der Besucher direkt interagieren kann. Um das zu ermöglichen, hat MUTABOR ein digitales E-Ticket-Format eigens für den Messeauftritt entwickelt, das den Besucher direkt mit der Ausstellung vernetzt: den „Audi Experience Pass“. Über etliche Kontaktpunkte können mit dem Smartphone maßgeschneiderte Daten zu den Exponaten generiert werden. Gleichzeitig schafft der Pass eine Verbindung mit den Kunden über das Event hinaus, z. B. durch Gewinnspiele oder City Guides. So steuert Audi mit dem Experience Pass eine User Experience – vor, während und nach dem Event.

What

Der Experience Pass wird über www.audi-Xpass.com angefordert und in der Wallet-App des Smartphones gespeichert. Das E-Ticket holt den Besucher noch vor Betreten des Messe-Geländes ab und führt ihn durch Push-Nachrichten direkt zum Audi-Stand. Dort leitet er ihn von Kontaktpunkt zu Kontaktpunkt, wo der Besucher jeweils personalisierte Informationen direkt auf sein Smartphone erhält, oder unmittelbar mit dem Exponat interagieren kann. Das Konzept ist als Baukastenprinzip angelegt, um es – wie nach Paris bereits mehrfach geschehen – langfristig und nachhaltig einsetzen zu können. Gleichzeitig ist es als voll digitales Konzept auch stets erweiter- und adaptierbar für neue Inhalte.

Langfristig einsetzbar Der Experience Pass ist als langfristiges Messekonzept entwickelt worden. So wurde er seit Paris 2016 ebenfalls auf dem Genfer Autosalon, dem Audi Summit in Barcelona und auf der IAA 2017 angewendet.

Ganzheitlicher Kommunikations­ansatz Rund um die Messe wurde auf Print, Web und Social Media auf den Audi Experience Pass aufmerksam gemacht. So wurde nicht nur auf das innovative Medium hingewiesen, sondern ein holistischer Austausch angeregt.

Registrierung und Ticketformat Nach der Registrierung auf der Microsite erhält der Besucher einen personalisierten ExperiencePass via Mail. Angekommen auf der Messe reagiert der Pass auf Bluetooth und GPS Signale. Durch swipen einer Pushnachricht öffnet sich der Pass und der Besucher kann seinen personalisierten QR Code scannen, um exklusive Inhalte über Technologie, Produkt und Marke zu erhalten.

Interaktive Formate Die sogenannten Lockscreen Notifications weisen nicht nur auf bestimmte Bereiche hin, sondern fordern auf, Inhalte zu teilen oder in Interaktion mit konkreten Touchpoints zu treten.

Interaktive Formate Die sogenannten Lockscreen Notifications weisen nicht nur auf bestimmte Bereiche hin, sondern fordern auf, Inhalte zu teilen oder in Interaktion mit konkreten Touchpoints zu treten.



Skills

Identity Experience
Konzeption, Experience Design, Digital Product Development, UX Design, UI Design, Programming Supervision, Testing & Implementation Support